Fräsen

Für Arbeiten wie das Entfernen von Schmutz, Farbe oder Beton-Schlemme, das Entfernen von Beschichtungen oder Belägen, das Abfräsen von Beton sowie der Profilgebung bei glatten Betonböden bedient man sich unterschiedlicher Frästechnik.

Oberflächenklopffräsen

Mit einem Gewicht von 50 bis 300 Kg und mit oder ohne Fahrantrieb erlauben eine Fräsbreite zwischen 200 bis 300 mm mit einer Frästiefe von bis zu 5 mm in einem Arbeitsgang. Für ein Abtragen bis zur Wand hin empfiehlt sich das Montieren einer Wandseitenfraesvorrichtung und dessen nachträglicher Einsatz. Betrieben werden diese Fräsen ueber Lichtstrom (230 Volt) oder Starkstrom (400 Volt). Unterschiedliche Werkzeuge - auf der Fräse montiert - kommen hier entsprechend den geforderten bzw. notwendigen Arbeiten zum Einsatz.

Fräsen

Grossfräsen ermöglichen auf Grund eines aktiven Fräskopfes sowie der leichten und schlanken Bauweise (ca. 900 Kg) den Einsatz an Orten, wo dieser anderen handelsüblichen Maschinen verwehrt bleibt. Je nach Bodenbeschaffenheit werden Tiefen von 20 bis 40 mm pro Fräsgang erreicht. Wahlweise steht der Betrieb dieser Fräsen mit einem Dieselmotor oder einem Elektromotor (15 KW, 32 A), wobei letzterer zur Umweltfreundlichkeit beiträgt und den Einsatz in Bereichen wie beispielsweise der Lebensmittelindustrie ermöglicht.

Wie bei den meisten Arbeiten empfiehlt sich auch hier beim Einsatz von Frästechnik die Verwendung einer geeigneten Absaugung, welche zur Reduzierung bzw. Vermeidung des Staubaufkommens beiträgt. Im Anschluss an die Fräsarbeiten sollte je nach Anforderung ein Kugelstrahlen zur Verbesserung der Haftwerte bzw. ein Schleifvorgang mit kontrarotierender Dreischeibenschleiftechnik zum Planschleifen erfolgen.